29.09.2017

MagForce AG gibt Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2017 und operative Highlights bekannt

  • Ausweitung der Kommerzialisierung der NanoTherm Therapie zur Behandlung von Hirntumoren in Europa; Kostenerstattung in Deutschland und Beschleunigung der Implementierung des grenzübergreifenden Erstattungsprozesses als nächste Schritte
  • Zweites klinisches Behandlungszentrum für intermediären Prostatakrebs in den USA am CHRISTUS Santa Rosa Hospital - Medical Center in San Antonio, Texas, eingerichtet; Genehmigungsprozess des IDE-Antrags bei der FDA schreitet voran
  • Solide Liquiditätsposition durch Finanzmittel in Höhe von EUR 7,7 Mio. nach erfolgreichen Finanzierungsinitiativen; dies legt Grundstein für künftige Entwicklung
  • Abschluss einer weiteren Vereinbarung über eine Darlehensfinanzierung in Höhe von bis zu EUR 35,0 Mio., abrufbar in den nächsten drei Jahren, mit der Europäischen Investitionsbank (nach Ende der Berichtsperiode)
  • Ausblick und Finanzprognose für 2017 bestätigt

Berlin und Nevada, USA, 29. September 2017 - Die MagForce AG (Frankfurt, Scale, Xetra: MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), ein auf dem Gebiet der Nanotechnologie führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf den Bereich der Onkologie, hat heute die Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2017, das am 30. Juni 2017 endete, und operative Highlights bekannt gegeben.

 

Operative Highlights:

 

Die Behandlung von Hirntumoren in Europa:

 

Die MagForce AG weitet die Kommerzialisierung ihrer innovativen NanoTherm Therapie in Europa weiter aus. Um die Patientenversorgung zu verbessern, integrieren Neurochirurgen die NanoTherm Therapie vermehrt in ihr primäres Behandlungsschema zur Behandlung von Hirntumoren und verzeichnen dabei immer wieder zusätzliche medizinische Nutzen.

 

Im August und damit nach Ende der Berichtsperiode, unterzeichneten die Europäische Investitionsbank (EIB) und MagForce eine Finanzierungsvereinbarung, die es dem Unternehmen ermöglicht, in den kommenden drei Jahren bis zu EUR 35,0 Millionen zu leihen, wenn es bestimmte vereinbarte Erfolgskriterien erreicht. Ermöglicht wurde die Transaktion vom Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI), dem Herzstück der EU-Investitionsoffensive. Mit dieser Initiative verfolgen die EIB-Gruppe und die Europäische Kommission als strategische Partner das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu fördern.

 

Die EIB-Darlehensfinanzierung unterstützt die europaweite Einführung der NanoTherm Therapie zur Behandlung von Hirntumoren. Zudem wird sie MagForce dabei helfen, die EU- und weltweite Zulassung der Therapie zur Behandlung von Prostatakrebs zu beantragen - einer weiteren Krebsindikation, die sich sehr gut für eine Behandlung mit der NanoTherm Therapie eignet. Schließlich wird sie es MagForce ermöglichen, Nanopartikel der nächsten Generation zu entwickeln, die nicht nur Hitze generieren, sondern auch zum Transport von Medikamenten genutzt werden können.

 

Die Finanzierung der EIB ermöglicht der MagForce AG ihre mittel- bis langfristigen Ziele konsequent und mit ausreichend Finanzierungsspielraum zu verfolgen. Eckpunkte der Finanzierungsvereinbarung:

 

  • Die erste Tranche in Höhe von EUR 10,0 Millionen steht nach Unterzeichnung der Vereinbarung zur Auszahlung bereit. Die übrigen Tranchen können innerhalb der nächsten drei Jahre abgerufen und innerhalb von fünf Jahren nach Inanspruchnahme zurückgezahlt werden.
  • Diese weiteren vier Tranchen Sie sind u.a. gebunden an das Erreichen von bestimmen operativen und regulatorischen Meilensteinen. Es besteht weder die Verpflichtung, diese Tranchen abzurufen, noch entsprechende Bereitstellungszinsen zu zahlen.

Etwa 7.000 Menschen erkranken pro Jahr in Deutschland an einem Gehirntumor. In den übrigen europäischen Ländern leiden schätzungsweise weitere 42.136 Menschen an dieser Krankheit und die Zahl steigt jährlich um über vier Prozent weiter an. Die Einrichtung von Behandlungszentren in ausgewählten europäischen Ländern im Zuge der europaweiten Einführung der NanoTherm Therapie ermöglicht daher, Patienten direkt in ihren Heimatländern zu behandeln. Damit is vor allem eine zeitnahere Verfügbarkeit der Therapie gewährleistet, was für Patienten mit aggressiven Hirntumoren von großer Bedeutung ist. Durch lokale Behandlungszentren in den ausgewählten Ländern, in denen MagForce über eine CE-Zertifizierung für die Behandlung von Hirntumoren verfügt, soll darüber hinaus auch der Kostenerstattungsprozess vereinfacht werden.

 

Die Behandlung von intermediärem Prostatakrebs in den USA:

 

In den USA hat die MagForce USA, Inc. einen Antrag zur Genehmigung der Durchführung einer klinischen Studie ("Investigational Device Exemption", IDE) bei der US-amerikanischen Regulierungsbehörde FDA ("Food and Drug Administration") für die NanoTherm Therapie zur Behandlung von intermediärem Prostatakrebs eingereicht. Im Laufe des vergangenen Jahres wiederholte und aktualisierte MagForce USA seine präklinischen Studien (die vor ungefähr zehn Jahren in Deutschland durchgeführt wurden) mit dem NanoActivator Gerät, das im Jahr 2015 an der Universität von Washington installiert wurde.

 

Die Ergebnisse dieser präklinischen Studien und das vorgeschlagene Prüfprotokoll für die klinische Studie wurden Ende des vierten Quartals 2016 bei der FDA eingereicht. Im Laufe des Jahres 2017 konnte MagForce einige konstruktive Gespräche mit der FDA führen und das Management ist der Überzeugung, die noch bestehenden Anliegen hinsichtlich des klinischen Studienprotokolls noch in diesem Jahr zufriedenstellend beantworten zu können.

 

Von zentraler Bedeutung für das Erreichen von MagForce's Ziele ist es, klinische Behandlungszentren einzurichten und die notwendigen Zulassungen der Behörden zu erhalten. Die Gesellschaft hat die Installation eines NanoActivator Geräts an ihrem zweiten Studienzentrum am CHRISTUS Santa Rosa Hospital - Medical Center in San Antonio, Texas, abgeschlossen.

 

Obwohl die Gesellschaft aktuell etwa neun Monate hinter ihrem Plan liegt, ist das Management weiterhin zuversichtlich und arbeitet engagiert daran, die ursprünglichen Ziele hinsichtlich des geplanten Markteintritts und der Kommerzialisierung der NanoTherm Therapie in den USA zu erreichen.

 

Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage

 

Nicht-HGB-Kennzahlen werden vom Management der MagForce AG verwendet, um operative Entscheidungen zu treffen, da sie interne Vergleiche der Leistung der MagForce AG zu historischen Ergebnissen erleichtern. Der Vorstand der MagForce AG ist der Auffassung, dass die Präsentation von Nicht-HGB-Kennzahlen in diesem Zwischenbericht Investoren hinsichtlich der Beurteilung und dem Verständnis hilft, wie der Vorstand die Leistungen und die Ergebnisse des Unternehmens auf einer Vergleichsbasis beurteilt, die nach HGB nicht darstellbar ist. Diese Vergleichsbasis ermöglicht es, viele nicht wiederkehrende, seltene oder nicht liquiditätswirksame Sachverhalte, die nach Auffassung des Vorstandes nicht Bestandteil des Kerngeschäfts der Gesellschaft sind, zu eliminieren. Dies ist bei einer Erstellung von Kennzahlen nach deutschen Rechnungslegungsstandards jedoch nicht zulässig.

 

Nicht-HGB Kennzahlen sollten nicht isoliert von, oder als Ersatz, bzw. als höherwertige finanzielle Kennzahlen betrachtet werden, als solche, die nach dem HGB aufgestellt werden.

 

Der Periodenfehlbetrag reduzierte sich im ersten Halbjahr auf TEUR 3.023 (Vorjahr: TEUR 3.193) und der nicht-HGB Periodenfehlbetrag auf TEUR 2.181 (Vorjahr: TEUR 2.184).

 

Verglichen mit der Vorjahresperiode erhöhte sich der Personalaufwand um TEUR 35 auf TEUR 1.707 (Vorjahr: TEUR 1.672). Dies resultiert hauptsächlich aus einer veränderten Mitarbeiterstruktur und Einmalaufwendungen im Zusammenhang mit Finanzierungsmaßnahen. Der nicht-HGB Personalaufwand reduzierte sich dementsprechend auf TEUR 1.632 (Vorjahr: TEUR 1.672).

 

Die Umsatzerlöse und die sonstigen betrieblichen Erträge beliefen sich auf TEUR 1.289 (Vorjahr: TEUR 745) und die nicht-HGB Umsatzerlöse und sonstigen betrieblichen Erträge auf TEUR 1.271 (Vorjahr: TEUR 745). Diese Steigerung resultiert im Wesentlichen aus Weiterbelastungen von Kosten im Zusammenhang mit den von der FDA geforderten Biokompatibilitätsstudien, Entwicklungskosten für das ambulante NanoActivator Gerät sowie eine Aufstockung von Lagerbeständen in Vorbereitung auf die anstehende Prostatakrebsstudie in den USA.

 

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen reduzierten sich leicht auf TEUR 1.876 (Vorjahr: TEUR 1.938), während sich die Nicht-HGB betrieblichen Aufwendungen mit TEUR 1.344 (Vorjahr: TEUR 1.202) erhöht haben. Dies beruht auf einer im Vorjahr vorgenommenen Wertberichtigung des Darlehens der MT MedTech GmbH in Höhe von TEUR 735.

 

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit lag bei TEUR -3.154 (Vorjahr: TEUR -3.413).

 

Der Cashflow aus Investitionstätigkeit betrug TEUR -3 (Vorjahr: TEUR 3.118) und der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit TEUR 10.285 (Vorjahr: TEUR 2.268).

 

Der Finanzmittelfonds der Gesellschaft, welcher sich aus Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten zusammensetzt betrug am 30. Juni 2017 TEUR 7.742 (31. Dezember 2016: TEUR 614).

 

Kapitalmarkttransaktionen und Finanzierung der Gesellschaft

 

Neben der oben genannten Finanzierungsvereinbarung mit der Europäischen Investment Bank (EIB) in Höhe von EUR 35,0 Mio., die MagForce nach Ende der Berichtsperiode bekannt gegeben hat (siehe oben), hat die Gesellschaft zwei weitere Finanzierungsmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen:

 

Um die Liquidität weiter zu stärken und die Entwicklung neuer Produkte über 2017 hinaus zu ermöglichen, hat die Gesellschaft am 2. März 2017 eine dreijährige Wandelanleihe in Höhe von 5,0 Mio. EUR zu einem Zinssatz von 5 % p. a. und einem Wandlungspreis von EUR 5,00/Aktie ausgegeben.

 

Am 28. Juni 2017 hat die MagForce AG darüber hinaus eine Kapitalerhöhung aus Genehmigtem Kapital beschlossen und erfolgreich durchgeführt. Das Grundkapital der Gesellschaft wurde durch Ausgabe von 720.461 neuen auf den Inhaber lautenden nennwertlosen Stückaktien von EUR 25.622.711,00 auf EUR 26.343.172,00 erhöht. Die neuen Aktien wurden im Rahmen einer Privatplatzierung sämtlich von der in London ansässigen M&G International Investments Ltd. Zu einem Preis von EUR 6,94 gezeichnet. Der Bruttoemissionserlös für MagForce beträgt EUR 5,0 Millionen. Das zusätzliche Kapital wird hauptsächlich zur Beschleunigung der laufenden internationalen Expansion von MagForce, insbesondere in Europa, eingesetzt.

 

Ausblick und Finanzprognose für 2017 und darüber hinaus

 

Das Management der Magforce AG bestätigte die im Geschäftsbericht 2017, der am 30. Juni 2017 veröffentlicht wurde, gegebenen Prognosen.

 

Im Jahr 2017 wird sich MagForce auf die Einleitung der für Europa geplanten Expansionsstrategie zur Behandlung von Hirntumoren, die Initiierung einer Kostenerstattungsstudie in ausgewählten Ländern in Europa, den Beginn der klinischen Zulassungsstudie in der Indikation Prostatakrebs in den USA sowie den Produktionsstart des ambulanten NanoActivator Geräts konzentrieren.

 

Die Gesellschaft erwartet eine Ausweitung der Geschäftstätigkeit durch die für Europa geplante Expansionsstrategie. Dies geht einher mit der Initiierung einer Kostenerstattungsstudie in den teilnehmenden Ländern. MagForce erwartet basierend auf der erhöhten Geschäftstätigkeit höhere kommerzielle Kosten sowie eine Erhöhung des Jahresfehlbetrags im Jahr 2018.

 

Für die Jahre 2017 und 2018 plant die Gesellschaft, ihre Zusammenarbeit mit lokalen und internationalen Patientenorganisationen erneut weiter zu vertiefen, um die Therapie weiter zu etablieren und die Anzahl der Patientenanfragen zu erhöhen. Weiterhin werden neue Wege der Kostenerstattung in Deutschland und in ausgewählten Ländern eingeführt, um die NanoTherm Therapie einer möglichst großen Patientengruppe zugänglich zu machen. Auch soll die Präsenz der Gesellschaft auf einschlägigen Veranstaltungen und bei ausländischen Patientenorganisationen erhöht werden. Das Management der MagForce AG hat erfolgreich die notwendigen Maßnahmen ergriffen und einen Plan zur Finanzierung aufgestellt, um die Expansionziele für Europa für 2017 und 2018 zu erreichen.

 

Kontakt:
Barbara von Frankenberg
Vice President
Communications & Investor Relations

T +49-30-308380-77
E-Mail: bfrankenberg@magforce.com




Über MagForce AG und MagForce USA, Inc.

 

Die MagForce AG, gelistet im neuen Scale Segment der Frankfurter Wertpapierbörse (MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc., ist ein auf dem Gebiet der Nanomedizin führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf Onkologie. Die unternehmenseigene Behandlungsmethode NanoTherm(R) Therapie ermöglicht die gezielte Behandlung solider Tumoren über die intratumorale Abgabe von Wärme durch Aktivierung superparamagnetischer Nanopartikel.

 

NanoTherm(R), NanoPlan(R) und NanoActivator(R) sind Bestandteile der Therapie und verfügen als Medizinprodukte über eine EU-weite Zertifizierung für die Behandlung von Hirntumoren. Bei MagForce, NanoTherm, NanoPlan und NanoActivator handelt es sich um Marken der MagForce AG in verschiedenen Ländern.


Erfahren Sie mehr über unsere Technologie: video (You Tube)
Bleiben Sie auf dem Laufenden und tragen Sie sich auf unsere Mailing List ein.



Disclaimer

Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die durch Formulierungen wie 'erwarten', 'wollen', 'antizipieren', 'beabsichtigen', 'planen', 'glauben', 'anstreben', 'einschätzen', 'werden' oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich bergen können. Die von der MagForce AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Die MagForce AG übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.