NanoTherm® Nanopartikel

Unsere eisenoxidhaltigen Nanopartikel verfügen über eine Schutzhülle aus Aminosilanen, die nach direkter Injektion der kolloidalen Flüssigkeit zu einer Aggregation der Partikel und zu ihrem Verbleiben am Einbringungsort führen, wodurch eine Mehrfachbehandlung möglich ist.

Injektion von NanoTherm® Nanopartikeln

In einem der Biopsienahme ähnlichen Verfahren werden die Nanopartikel injiziert und im Tumor verteilt.

Therapie-Planungssystem NanoPlan®

Vor der Behandlung des Patienten wird eine dreidimensionale computergestützte Planung genutzt um den Temperaturanstieg innerhalb des Tumors zu simulieren.

Magnetwechselfeldapplikator NanoActivator

Ein magnetisches Wechselfeld, das seine Polarität 100.000 Mal pro Sekunde ändert, aktiviert die Nanopartikel wodurch elektromagnetische Energie in Hitze umgewandelt wird.

Die MagForce AG ist ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der nanotechnologisch basierten Krebstherapie und das erste Unternehmen weltweit, das die europäische Zulassung für ein Medizinprodukt mit Nanopartikeln erhalten hat. Die neuartige Therapie steht Patienten in den NanoTherm® Therapiezentren in Deutschland in der Charité-Universitätsmedizin, Berlin, sowie an den Universitätskliniken in Münster und Kiel zur Verfügung. Für 2014 sind weitere Therapiezentren in Deutschland geplant. 

Die Grundlage des Therapieverfahrens bilden die eisenoxidhaltigen Nanopartikel, die zu Therapiebeginn direkt in den Tumor eingebracht werden, in einem Verfahren wie bei einer Biopsie. Der Patient wird anschließend in den Magnetfeldapplikator (NanoActivator®) gelegt, welcher ein für den Menschen ungefährliches Magnetwechselfeld erzeugt. Die Nanopartikel werden durch dieses hochfrequente Magnetfeld in Schwingung versetzt, wodurch Wärme direkt im Tumorgewebe entsteht. Dadurch werden die Tumorzellen in Abhängigkeit von der erreichten Temperatur und der Behandlungsdauer entweder direkt zerstört oder für eine begleitende Radio- oder Chemotherapie sensibilisiert.